Antilopen-Stellung: Tierisch guter Sex mit der Rossantilope

Suchst du nach neuen Herausforderungen? Dann kommt die Antilopen-Stellung gerade recht! Aber so viel schon jetzt: Vergiss das Stretching vorher nicht!

Antilopen-Stellung: Tierisch guter Sex mit der Rossantilope

Wie treibt es die Rossantilope? Garantiert nicht in der Antilopen-Stellung. Denn auch wenn der Name das vermuten lässt, hat die Sex-Position kaum etwas mit dem tierischen Namensgeber zu tun. Einzige Übereinstimmung: Nachahmende müssen wohl mindestens genauso agil und kräftig wie die Pferdeböcke sein.

Neue Herausforderungen mit der Rossantilope

Besonders für Paare, die beim Matratzensport ein neues Level erreichen wollen, ist die Antilopen-Stellung gut geeignet. Denn hier sind Erfahrung und eine gute Technik gefragt! Der Mann braucht Stehvermögen – und das bezieht sich nicht nur auf seine Erektion. Er muss nämlich im Stehen das Gewicht seiner Liebsten tragen und dabei auch noch den wilden Bewegungen standhalten. Und die Frau? Sie sollte in Sachen Gymnastik und Akrobatik geübt sein. Bist du jetzt neugierig?

Antilopen-Stellung: Anleitung

Du hast Fragen? Wir haben die Antworten

Die Rossantilopen nehmen in freier Wildbahn mit der Doggy Style-Position vorlieb. Deshalb ist der Name Antilopen-Stellung auch so missverständlich. Hier wendet sich die Frau nämlich dem Mann zu, der sie hochhebt und zu sinnlichen Verrenkungen einlädt. Vergessen wir also das Vorbild aus dem Tierreich und machen uns auf Sexpedition.

  1. Der Mann stellt sich mit beiden Füßen fest auf den Boden. Er sollte sicher stehen – das ist die Grundvoraussetzung für die Antilopen-Stellung.
  2. Jetzt schlingt die Frau die Arme um seinen Nacken und lässt sich von ihrem Liebsten anheben. Für etwas mehr Sicherheit klammert sie sich mit ihren Schenkeln an seinen Hüften.
  3. Der Mann greift seine Angebetete unter dem Po und dem Rücken und trägt ihr Gewicht, während er in sie eindringt.
  4. Jetzt kann sie sich fallen lassen: Sie gleitet sanft mit dem Oberkörper nach hinten, bis die Hände auf dem Boden ankommen. So stützt sie sich wie im Handstand ab und verleiht der Antilopen-Stellung mehr Stabilität.
  5. Die Rossantilope ist perfekt! Jetzt kann er mit seinen Stößen das Liebesspiel antreiben und im Galopp den Lustgipfel erklimmen.

Wilder Sex durch intensive Stimulation

Ganz klar: Für Kuschelfreunde ist die Antilopen-Stellung sicher nichts – und für ein ausgiebiges Liebesspiel ist sie auch nicht geeignet. Wer allerdings Lust auf einen wilden Quickie hat, kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Durch die Position kann der Mann besonders tief eindringen und durch den Eindringwinkel wird der G-Punkt intensiv stimuliert.

Willst du dich langsam an die Antilopen-Stellung herantasten? Dann probier vorher die Schubkarre aus!

Verwandte Artikel