BH-Größe berechnen: 3 Tipps für den richtigen Sitz

Wir tragen sie jeden Tag und doch schenken wir ihr so wenig Aufmerksamkeit: Unterwäsche. Lies hier, wie du deine BH-Größe berechnen kannst für den perfekten Halt.

BH-Größe berechnen: 3 Tipps für den richtigen Sitz

Er quetscht, ziept, scheuert und sitzt alles andere als richtig? Dann hast du bei deinem BH-Kauf definitiv etwas falsch gemacht. Meist ist die falsche BH-Größe Schuld. Im schlimmsten Fall bekommst du sogar Rückenschmerzen, wenn du deinen Busen nicht richtig verpackst. Mädels mit einer großen Oberweite kennen das Problem. Aber auch solche mit eher kleinen Brüsten sind genervt, wenn der BH komisch absteht. Damit dein nächster BH den perfekten Sitz hat, solltest berechnen, welche Größe zu deinem Busen passt.

Tipp 1: BH-Größe berechnen mit den richtigen Maßen

Wie kannst du also deine exakte BH-Größe berechnen? Ganz einfach, mithilfe eines Maßbands. Bevor du das nächste Mal zum Shoppen losziehst, benötigst du zwei Eckdaten: deine Unterbrustweite und deine Körbchengröße.

ellaOne hilft dir bei Verhütungspannen

Die Unterbrustweite – das ist die Zahl, die immer bei der BH-Größe angegeben wird – bestimmst du, indem du das Maßband unterhalb deiner Brust anlegst. Für die Körbchen- oder Cupgröße – beide Begriffe meinen dasselbe, nämlich den Buchstaben bei der BH-Größe – ist die umfangreichste Stelle deines Busens entscheidend. Wichtig: Nimm die Maße nicht, wenn du gerade deine Periode hast. Denn während der Menstruation verändert sich der Brustumfang bei vielen Frauen aufgrund hormoneller Schwankungen.

Zur genauen Bestimmung der Cupgröße kannst du eine simple Formel anwenden: Sie ergibt sich aus der Differenz zwischen der Unterbrustweite und der Oberweite. Beträgt der Unterschied ...

  • zehn Zentimeter oder weniger, benötigst du ein A-Körbchen,
  • bei bis zu 15 Zentimetern: B-Cup,
  • bis 17,5 Zentimeter: C-Cup,
  • bis 20 Zentimetern: D-Cup
  • bis zu 22,5 Zentimeter: E-Cup.

Tipp 2: Mehrere Modelle anprobieren

Soweit die Theorie, doch probieren geht ja bekanntermaßen über studieren. Denn die Maße allein reichen nicht immer aus, um den perfekten BH zu finden. Jede Brust ist individuell – während einige Frauen eher spitze Brüste haben, wurden andere mit einer weitläufigen Oberweite beschenkt. Deshalb solltest du verschiedene Modelle anprobieren. Grundsätzlich sind vollbusige Frauen mit einem sogenannten Dreiernaht-BH mit breiten, gepolsterten  Trägern gut beraten, sagt die Frauenärztin Doris Scharrel in der "Apotheken Umschau". Bei diesen Modellen sind die Körbchen aus drei Teilen zusammensetzt und werden durch die Nähte optimal vorgeformt. Deshalb geben sie auch größeren Brüsten guten Halt. Und die breiten Träger verhindern die kleinen Furchen, die ein BH mit schlechtem Sitz oft an den Schultern hinterlässt.

Tipp: Teste den Sitz des BHs, indem du in der Umkleidekabine hüpfst und mit deinen Brüsten wippst. Bleibt alles an Ort und Stelle? Herzlichen Glückwunsch: Du hast einen BH mit idealem Sitz gefunden.

Tipp 3: Der richtige Stoff für den perfekten Sitz

Eigentlich soll Unterwäsche unter der Kleidung nicht zu sehen sein. Aber dein BH wirft am oberen Rand eine Falte? Dann ist er vermutlich für einen Busen mit mehr Volumen im oberen Brustbereich gedacht. Bei manchen Mädels tut sich die Stofffalte dagegen an der Brustspitze auf. Das deutet hingegen auf zu kleine Körbchen hin. Des Problems Lösung ist neben der richtigen Größe ein besonders formstabiler Stoff. Dazu zählen synthetisch hergestellte Fasern wie zum Beispiel Polyamid oder Polyester. Baumwolle hingegen verformt sich leichter – es sei denn, sie wird durch eingewebtes Elastan unterstützt. Bei BHs aus Mikrofaser solltest du vorsichtig sein. Das Material dehnt sich bei Wärme und gibt nach. Ein guter Sitz ist dann nicht mehr garantiert.

Jetzt weißt du, wie du deine BH-Größe berechnen kannst. Tipp: Nimm eine Freundin oder deinen Liebsten bei deiner nächsten Shopping-Tour als Unterstützung mit.

Verwandte Artikel