Chestfie: Warum Busen-Selfies plötzlich Trend sind

Die sozialen Netzwerke sind derzeit voll von Kopflos-Fotos schöner Frauen. Was hinter dem Hype mit den "Chestfies" steckt, erfährst du hier.

Chestfie: Warum Busen-Selfies plötzlich Trend sind

Nach Duckface-Selfies und auf Belfies in Szene gesetzten Hintern sind Chestfies offenbar der nächste große Selfie-Hype in den sozialen Netzwerken. Wenn man durch Instagram und Co. surft, könnte man fast auf die Idee kommen, dass Köpfe irgendwie überbewertet sind. Stattdessen stehen Busen-Selfies bei Frauen gerade hoch im Kurs.

Pickel? Ungeschminkt? Kein Problem beim Chestfie

Beim Chestfie ist nämlich maximal noch ein kleines Stück vom Kinn zu sehen, ansonsten bestimmt vor allem der Oberkörper das Bild. Das Wort Chestfie setzt sich zusammen aus "Chest", dem englischen Wort für Brust, und dem für Selbstporträts unvermeidlichen "-fie" am Ende. Angefangen haben damit vor allem Fashionistas, um ihr "Outfit of the day" zu präsentieren. Geht es dabei also eigentlich gar nicht um ein Busen-Selfie? Klar hat so eine kopfloses Selfie diverse Vorteile: Ein leuchtend roter Pickel prangt auf der Stirn? Bad Hair Day? Kein Problem beim Chestfie! Einfach schnell ein cooles Pic posten – ungeschminkt und ohne vorher stundenlang im Bad zu stehen.

Outfit oder Schmuck als Vorwand für ein Busen-Selfie

ellaOne hilft dir bei Verhütungspannen

Auffällig oft spielt allerdings das Dekolleté eine zentrale Rolle bei den Bildern. Chestfies in Rollkragenpullover sind eher die Ausnahme. Überraschend ist das nicht, mit einem Busen-Selfie ist Aufmerksamkeit schließlich mehr oder weniger garantiert. Auch wenn es manchen Mädels laut Bildbeschreibung natürlich um ganz andere Dinge dabei geht: "Schaut euch mal diese hübsche Kette an" oder "Dieses neue Oberteil ist der Hammer" sind nur zwei Beispiele. Ja nee, is' klar.

Busen-Selfie: Sexy oder sexistisch?

Ob das jetzt eine sehr lässige Form von Sexyness ist oder einfach nur eine ziemlich sexistische Reduzierung von Frauen auf ihre Brüste, muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Wenn du Busen-Selfies von dir im Netz postest, solltest du dir auf jeden Fall im Klaren darüber sein, dass möglicherweise auch Menschen einen Blick auf deine Brüste erhaschen, von denen du das im realen Leben nicht unbedingt möchtest. Und nur weil dein Kopf auf dem Chestfie nicht zu sehen ist, heißt das noch lange nicht, dass niemand weiß, wessen Brüste er sich da gerade ansieht.

Verwandte Artikel