Scheide juckt: Mögliche Ursachen und Behandlungsmaßnahmen

Ewww, die Scheide juckt und brennt – kein schönes Gefühl. Hinter dem Juckreiz stecken oft harmlose Ursachen. Dennoch solltest du dem Symptom auf den Grund gehen.

Scheide juckt: Mögliche Ursachen und Behandlungsmaßnahmen

Es brennt und kratzt und ist einfach nur lästig: Juckreiz in der Scheide. Glücklicherweise stecken meistens harmlose Ursachen dahinter, die sich leicht behandeln lassen. Das Jucken dient wie das Fühlen von Kälte, Wärme und Hitze dem Schutz der Haut. In einigen Fällen können aber auch ernstere Krankheiten dafür verantwortlich sein, wenn die Scheide juckt und brennt. Mehr zu möglichen Auslösern, und was du dagegen tun kannst, liest du hier.

Lästig aber harmlos: Hormone verursachen eine juckende Scheide

Oft schon kann eine leichte Veränderung des Hormonhaushalts den vaginalen Juckreiz auslösen – und das kommt gar nicht so selten vor. Während deiner Periode, bei einer Schwangerschaft und auch durch hormonelle Verhütung spielen die Hormone gerne einmal verrückt. Und dann kann schon das Einführen eines Tampons oder eine parfümierte Slipeinlage das unangenehme Gefühl auslösen oder verstärken. Indem du Bio-(Baumwoll-)Binden verwendest oder bei regelmäßig auftretenden Beschwerden während deiner Tage auf ein anderes Hygienemittel wie etwa die Menstruationstasse zurückgreifst, linderst du den Juckreiz in der Scheide.

Scheide juckt und brennt aufgrund einer allergischen Reaktion

ellaOne hilft dir bei Verhütungspannen

Die Scheide juckt und brennt möglicherweise auch, weil deine Haut eine allergische Reaktion zeigt. Hautirritationen können schon durch regelmäßiges Rasieren der Bikinizone hervorgerufen werden. Eine Kontaktallergie wird häufig durch Parfüme oder bestimmte Materialien, etwa Kondome aus Latex oder Zusatzstoffe im Gleitgel ausgelöst. Rötungen oder Schwellungen der Haut sind oft ein Hinweis darauf, dass es sich um eine Allergie handelt. Was du tun kannst? Lass den Rasierer besser für eine Weile weg, verwende zur Reinigung parfümfreie und neutrale Produkte für Allergiker und übertreibe es nicht mit der Hygiene im Intimbereich.

Häufigste Ursache, wenn die Scheide juckt und brennt: Bakterielle Vaginose

Ursache Nummer Eins für den Juckreiz im Intimbereich ist eine sogenannte bakterielle Vaginose. Das klingt erst mal schlimmer als es ist. Eine bakterielle Vaginose kann entstehen, wenn die Milchsäurebakterien, die für eine gesunde Scheidenflora und den sauren pH-Wert sorgen, durch große Mengen unerwünschter Bakterien verdrängt werden, etwa weil das Immunsystem geschwächt ist. Abgesehen davon, dass die Scheide juckt, äußerst sich die Krankheit durch vermehrten (gräulichen) Ausfluss und einen stark fischigen Intimgeruch. Derartige Symptome solltest du daher möglichst schnell beim Gynäkologen abklären lassen.

In der Regel wird eine bakterielle Vaginose mit einem Antibiotikum behandelt, das der Frauenarzt verschreibt. Alternativ ist eine Therapie mit Milchsäurepräparaten möglich. Allerdings wirkt diese nicht so schnell und gründlich wie das Antibiotikum und wird meist zur unterstützenden Nachbehandlung und Vorbeugung eingesetzt.

Weiterer möglicher Auslöser: Scheidenpilz

Ähnlich wie die bakterielle Vaginose äußert sich auch ein Scheidenpilz. Beide Erkrankungen sind deshalb nicht immer leicht voneinander zu unterscheiden. Denn auch die Vaginalmykose entsteht durch einen unausgeglichenen pH-Wert in der Scheide, der zum Beispiel durch ein geschwächtes Immunsystem, Stress oder die vorherige Behandlung mit Antibiotika hervorgerufen werden kann. Allerdings fehlt beim Scheidenpilz der typische Fischgeruch im Intimbereich. Stattdessen äußert er sich durch ein Jucken und Brennen der Vulva und Vagina, verstärkten weißen, dickflüssigen Ausfluss, Rötungen am Scheideneingang und möglicherweise auch durch Schmerzen beim Berühren.

Auch bei den Symptomen einer Pilzinfektion solltest du sicherheitshalber zum Frauenarzt gehen. Sogenannte Antimykotika in Form von Cremes, Tabletten oder Vaginalzäpfchen gegen die Scheideninfektion, lindern die Beschwerden der Pilzinfektion dann innerhalb kurzer Zeit. Sollte die Vaginalmykose jedoch immer wieder auftreten, solltest du deinen Frauenarzt um Rat fragen.

Juckreiz in der Scheide nicht auf die leichte Schulter nehmen

Die Scheide juckt und brennt aber nicht nur bei einer harmlosen Infektion, Allergie oder bei Hormonschwankungen. Manchmal sind auch ernstere Erkrankungen der Auslöser. Eine sexuell übertragbare Krankheit ist ebenfalls denkbar. Wenn du in der letzten Zeit Sex ohne Kondom hattest, solltest du nicht zögern und unverzüglich deinen Frauenarzt aufsuchen. Er wird weitere Untersuchungen durchführen, etwa einen Abstrich machen und diesen auf mögliche Erreger untersuchen. Bestätigt sich der Verdacht einer sexuell übertragbaren Infektion, musst du wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und deinen Partner darüber informieren, damit dieser sich ebenfalls untersuchen lässt.

Verwandte Artikel