Unangenehmer Intimgeruch bei Frauen: Das hilft

Intimgeruch – ein unangenehmer Geruch im Intimbereich – kann verschiedene Ursachen haben. Hier ein paar Tipps, was du gegen Vaginalgeruch tun kannst.

Unangenehmer Intimgeruch bei Frauen: Das hilft

Wenn dein Intimbereich seltsam riecht, ist das überhaupt kein Grund, sich zu schämen. Unangenehmer Geruch im Intimbereich kann durch ganz unterschiedliche Ursachen entstehen. Vaginalgeruch deutet in vielen Fällen darauf hin, dass die Scheidenflora gestört ist. Dafür kann unter anderem eine Infektion verantwortlich sein. Um das abzuklären, solltest du dich zunächst einmal vom Frauenarzt untersuchen lassen. Infektionen wie eine bakterielle Vaginose oder eine Pilzinfektion sind häufig Auslöser unangenehmer Gerüche. Dein Arzt wird hier die genaue Diagnose stellen und die entsprechenden Medikamente verschreiben. Um Infektionen sowie Intimgeruch vorzubeugen und die Vaginalflora im Gleichgewicht zu halten, helfen dir außerdem die folgenden Tipps.

Intimgeruch vermeiden: Hygiene ist entscheidend

Die Vaginalflora ist empfindlich und kann durch Seife oder Duschgels schnell aus dem Gleichgewicht geraten. Benutze am besten nur fließendes Wasser oder eine spezielle Intimseife, um dich im Intimbereich zu reinigen. Während der Menstruation solltest du besonders sorgfältig  auf die Hygiene achten, damit es nicht zu Vaginalgeruch kommt. Wechsle darüber hinaus die Unterwäsche regelmäßig und wasche dich oft mit Wasser.

ellaOne hilft dir bei Verhütungspannen

Auch beim Stuhlgang ist es sehr wichtig, auf Sauberkeit zu achten. Um zu verhindern, dass Bakterien in die Vagina gelangen, solltest du den Hintern immer von vorne nach hinten abwischen. Unangenehmer Geruch im Intimbereich hat so keine Chance.

Das solltest du nach dem Sex und Duschen beachten

Gehe nach dem Sex immer auf die Toilette. So werden Bakterien direkt mit dem Urin ausgespült, bevor sie sich festsetzen können. Nutze anschließend die Gelegenheit für einen Waschgang mit Wasser. So machst du es nicht nur Vaginalgeruch, sondern auch einer Blasenentzündung schwerer. Ganz unabhängig vom Geschlechtsverkehr: Nach dem Duschen solltest du dich stets gründlich abtrocknen, bevor du deine Unterwäsche anziehst. Benutze für den Intimbereich ein extra Handtuch oder Klopapier.

Grundsätzliche Verhaltensweisen gegen Vaginalgeruch

Im Alltag hilft es, wenn du bei den Slips auf Baumwolle statt auf synthetische Stoffe setzt. In dem natürlichen Material sammeln sich weniger Bakterien, die zu Intimgeruch führen können. Grund ist die Luftdurchlässigkeit, Baumwolle ist atmungsaktiver als Synthetik. Während der Menstruation solltest du dich an die grundsätzlichen Hygieneregeln halten: Tausche Tampons und Binden regelmäßig aus, so können sich weniger Bakterien sammeln. Auch unangenehmer Geruch im Intimbereich wird damit unwahrscheinlicher.

Die Ernährung ist ein weiterer grundlegender Aspekt, wenn es um Intimgeruch geht. Am besten vermeidest du, zu viel Süßes zu essen, weil das Bakterien und Pilze begünstigen kann. Frisches Obst und Gemüse hingegen sind mit ihren Inhaltsstoffen gut für deine Vagina.

Unangenehmer Geruch im Intimbereich: Das hilft im Akutfall

Wenn deine Vaginalflora nur leicht aus dem Gleichgewicht ist, hilft ein Bad mit Apfelessig. Gib dafür zwei Tassen Apfelessig auf eine Badewanne warmes Wasser und nehme darin bis zu 20 Minuten ein Bad. Eine antibakterielle und desinfizierende Wirkung hat auch Teebaumöl. Achtung: Wenn du es im Intimbereich anwendest, um Vaginalgeruch zu bekämpfen, solltest du es jedoch sehr stark verdünnen. Zur Herstellung einer Waschlösung gibst du drei Tropfen Öl auf eine Tasse heißes Wasser.

Verwandte Artikel